29.04.2016 |

Erste Warnstreiks in Offenbach

GKN-Nachtschicht legte los - über 500 Beschäftigte beteiligten sich

Bild zum Thema Tarif
GKN-Nachtschicht vor dem Tor

Heute morgen um 5 Uhr: 100 Beschäftigte der Nachtschicht von GKN Werk Offenbach machten heute in der Frühe vor dem Tor deutlich, was sie von dem neuerlichen "Angebot" der Arbeitgeber von 2,1 Prozent auf 2 Jahre halten. Mit einem großen Pfeifkonzert wurde die Nachricht quittiert. Die Kolleginnen und Kollegen legten eine Stunde vor Arbeitsende die Arbeit nieder und gingen nach einer kurzen Kundgebung früher nach Hause. Um 9.30 Uhr demonstrierten die Beschäftigten aus den Betrieben GKN Werk Waldhof, Tecsis und Dematic im Industriegebiet.

25.04.2016 |

Erste Mai-Veranstaltung:

Viel erreicht und noch viel vor! Zeit für mehr Solidarität

Der DGB und die Gewerkschaften setzen sich für eine Politik ein, die die Arbeitnehmerschaft zusammen bringt. Gute Arbeit, gute Bildung, soziale Sicherheit und eine starke betriebliche Mitbestimmung müssen für alle Menschen gleichermaßen da sein. Aus diesem Grund gehen am 1. Mai die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf die Straße und stehen für ihre Rechte ein. Aber vor allem geht es darum an diesem besonderen Feiertag zusammen zu sein, sich auszutauschen, in Erinnerungen zu schwelgen und gemeinsam die Zukunft zu planen. Wir freuen uns auf dich!

18.04.2016 |

Zweite Tarifverhandlung Metall- und Elektroindustrie

Metall-Arbeitgeber provozieren mit ihrem "Angebot"

Bild zum Thema Tarif

Die Katze ist aus dem Sack! Bei der zweiten Tarifverhandlung für die etwa 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland haben die Arbeitgeber am Freitag in Darmstadt ihr Angebot für den neuen Tarif vorgelegt: 0,9 Prozent Entgelterhöhung. Plus einmalig und damit nicht tabellenwirksam 0,3 Prozent in Betrieben, denen es gut geht.

16.04.2016 |

Aktive setzen sich für bessere Ausbildungsbedingungen ein

WIR HABEN RECHT(e)!

Bild zum Thema Jugend
Ortsjugendausschuss aus Offenbach, Darmstadt und Frankfurt

Am 16.April 2016 trafen sich aktive Mitglieder aus den Ortsjugendausschüssen der Geschäftsstellen Offenbach, Frankfurt und Darmstadt zu einem gemeinsamen Tagesseminar. Kernthema war das Berufsbildungsgesetz (BBiG), welches in naher Zukunft reformiert werden soll. Sie sprachen darüber, welche Regelungen es im BBiG gibt, aber auch, welche elementaren Regelungen ihnen zu einer guten Ausbildung fehlen. Auf dieser Grundlage entwickelten sie einen konkreten Plan, wie sie ihre Wünsche in die Realität umsetzen können. Um ihre Handlungsmöglichkeiten zu erweitern, schlossen sich die drei Ortsjugendausschüsse zusammen. Weitere gemeinsame Aktionen folgen.

 

13.04.2016 |

Geschäftsführung gewählt

Marita Weber im Amt als Erste Bevollmächtigte bestätigt

Bild zum Thema Ortsvorstand/ Delegiertenversammlung
Marita Weber

Marita Weber ist die alte und neue Chefin der IG Metall Offenbach. Am 12. April wählte die konstituierende Delegiertenversammlung die 58jährige erneut zur Ersten Bevollmächtigten und Kassiererin - und zwar mit einem hervorragenden Ergebnis: 54 der anwesenden 60 Delegierten gaben ihr ihre Stimme. Auch Markus Philippi wurde mit 98 Prozent als Zweiter Bevollmächtigter wiedergewählt. Neun Beisitzer des Ortsvorstands sind in der Versammlung neu- bzw. wiedergewählt worden.

In ihrem Geschäftsbericht über die zurückliegende Amtsperiode von 2012 bis 2015 zog Marita Weber eine positive Bilanz der Mitgliederentwicklung. In diesem Zeitraum konnte in vier Betrieben eine Tarifbindung hergestellt werden.

07.04.2016 |

Erfolgreiche Arbeit der Jugend-und Auszubildendenvertretung

Manroländer JAVis geben Gas

Bild zum Thema Jugend
JAVis mit Agnes Wiatrak

Auf der gestrigen Klausurtagung der Jugend-und Auszubildendenvertreter von Manroland rauchten die Köpfe. Nach vielen intensiven Stunden Arbeit, steht einer erfolgreichen JAV-Arbeit nichts mehr im Wege.

18.03.2016 |

Erste Tarifverhandlung Metall- und Elektroindustrie

Kein Angebot der Arbeitgeber

Bild zum Thema Tarif

Am 16. März 2016 fand die Erste Tarifverhandlung für Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Koblenz statt. 1500 Metallerinnen und Metaller demonstrierten vor dem Verhandlungslokal für die Forderung von fünf Prozent. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor.

09.03.2016 |

Internationaler Frauentag

Frauen warben mit "Eiern" für den örtlichen Frauenarbeitskreis

Bild zum Thema Frauen

Der IG Metall Frauenarbeitskreis und die aktiven Kolleginnen verteilten zum internationalen Frauentag am 8. März 2016 in den Offenbacher Betrieben lilafarbene Eier an alle Frauen.  Unter dem Motto „Brauchen wir Eier für mehr Anerkennung?!“ platzierten sie die Themen, die für Frauen in der IG Metall wichtig sind. Es geht um Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, Entgeltgleichheit und gleiche Karrierechancen.

15.02.2016 |

Wahlen innerhalb der IG Metall Offenbach

Deine Wahl! Sei dabei!

Nach unserer Satzung sind bis zum 30. Juni 2016 die örtlichen Gremien wie Delegiertenversammlung, Ortsvorstand und Arbeitskreise neu zu wählen. Bis Mitte März 2016 finden noch Mitgliederversammlungen in Wahlbezirken statt, in denen die Delegierten für die Delegiertenversammlung sowie die stellvertretenden Delegierten gewählt werden. Die Organisationswahlen eröffnen grundsätzlich die Möglichkeit, sich aktiv an einem demokratischen Gestaltungsprozess zu beteiligen.

Wer nicht weiß, zu welchem Wahlbezirk er bzw. sie zugehörig ist, kann dies in der Geschäftsstelle erfragen.

 

 

04.12.2015 |

Verhandlungsergebnis bei Zeppelin Rödermark

Nach zwei Jahrzehnten wieder in den Tarifvertrag!

Bild zum Thema Tarif

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk für die Beschäftigten von Zeppelin: Nach über 20 Jahren wird wieder ein Tarifvertrag für sie gelten. Am 3. Dezember 2015 konnte ein Verhandlungsergebnis zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeberverband Hessenmetall für den Standort Rödermark erzielt werden. Wesentlicher Bestandteil sind Überleitungsregeln bis das Niveau des Flächentarifvertrages erreicht wird. Es wurde eine Erklärungsfrist bis zum 18. Dezember 2015 vereinbart.

Die IG Metall-Tarifkommission hat dem Ergebnis heute bereits einstimmig zugestimmt. Die Mitglieder der IG Metall müssen dem Verhandlungsergebnis ebenfalls noch zustimmen. Des weiteren muss der Vorstand der IG Metall noch die Zustimmung innerhalb der Erklärungsfrist geben.

01.12.2015 |

Verhandlungsergebnis erzielt

VDE ab Januar 2016 tarifgebunden

Bild zum Thema Tarif

Ab dem 1. Januar 2016 gelten die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie Hessens auch für die über 550 Beschäftigten des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts in Offenbach. Dem Verhandlungsergebnis haben heute die Mitglieder der IG Metall beim VDE geschlossen zugestimmt. Zuvor hatte bereits die betriebliche Tarifkommission die Annahme einstimmig empfohlen.

04.11.2015 |

Geheimes Mitgliedervotum in Urwahl

IG Metall-Mitglieder stehen geschlossen hinter dem Ergebnis

Bild zum Thema AREVA
Abstimmung in Karlstein

Am Montag, dem 2. November haben die Mitglieder der IG Metall in geheimer Wahl über die Annahme des Ergebnisses abgestimmt.

Das Ergebnis war selbst für die Optimisten unter uns überraschend. Die Mitglieder der AREVA in Offenbach und Karlstein stimmten mit überragender Mehrheit, mit 91,6% dem Verhandlungsergebnis zu.

31.10.2015 |

Kompromiss erzielt

Kurz vor Urabstimmung über unbefristeten Streik Einigung über Sozialplan und Tarifvereinbarung

Bild zum Thema AREVA
Bild: IG Metall

In der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2015 konnte die IG Metall und der Betriebsrat eine Einigung mit dem Unternehmen AREVA erzielen. "Damit konnte ein Arbeitskampf in letztes Minute verhindert werden," sagte Marita Weber, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Offenbach. "Dies ist ein vertretbarer Kompromiss," äußerte Christoph Storz, Betriebsratsvorsitzender.

15.10.2015 |

Droht Kündigungschaos?

AREVA lässt Einigungsstelle platzen

Bild zum Thema AREVA
Bild: Frank Rumpenhorst

Die Einigungsstelle zum Interessenausgleich ist am 15. Oktober 2015 gescheitert. Der Arbeitgeber war nicht bereits zu irgendwelchen Kompromissen. "Es gilt jetzt den Druck auf das Unternehmen weiterhin auszuüben, um zu einer vernünftigen Sozialtarifvertragslösung zu kommen," sagte Marita Weber, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Offenbach.

08.10.2015 |

Dritter Warnstreik bei AREVA

200 demonstrieren in der Offenbacher Innenstadt

Bild zum Thema AREVA
Bild: Frank Rumpenhorst

5 vor zwölf: Die Uhrzeit symbolisiert die dramatische Situation der AREVA Beschäftigten. Mit den Klappstühlen weisen sie darauf hin, dass ihre Stellen gefährdet sind. Die AREVA Geschäftsführung ist nicht bereit, Sozialtarifverhandlungen mit der IG Metall zu führen. Deshalb hat die IG Metall erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Beschäftigten fuhren ausgerüstet mit ihren Klappstühlen mit der S-Bahn vom Kaiserlei in die Innenstadt.

25.09.2015 |

AREVA-Betriebsversammlung

Beschäftigte begleiten Verhandlungskommission

Bild zum Thema AREVA
Foto: IG Metall

Die Betriebsversammlung am 24. September 2015 wurde unterbrochen und am nächsten Tag fortgeführt. Nach Aufforderung durch die IG Metall begleiteten die 320 Beschäftigten die Verhandlungskommission mit einem Demonstrationszug vom Veranstaltungsort bis zum Gebäude des Unternehmens.

18.09.2015 |

Manifestation vor dem französischen Generalkonsulat

Unis, nous réussirons - divisés, nous perdrons

Bild zum Thema AREVA
Bild IG Metall

200 Warnstreikende von AREVA übergaben am Freitag beim französischen Generalkonsulat eine Resolution mit Unterschriften an den französischen Staatspräsidenten Francois Hollande. Darin fordern Sie die Aufnahme von Tarifverhandlungen mit der IG Metall für einen Sozialtarifvertrag.

17.09.2015 |

deutsch-französische Solidarität

Zusammen werden wir gewinnen - getrennt werden wir verlieren

Bild zum Thema AREVA
Bild (CFDT): 15.9.2015 Demo franz. Koll. in Paris

Unter diesem Motto steht der Kampf der Belegschaft von AREVA in Offenbach und Karlstein. Ziel ist ein fairer Sozialtarifvertrag, der alle Mitarbeiter angemessen für ihre Nachteile entschädigt.
Darum werden die Beschäftigten am Freitag, dem 18. September 2015 erneut zum Warnstreik aufgerufen und die Arbeit niederlegen. Dem französischen Generalkonsulat in Frankfurt wird eine Resolution an den französischen Staatspräsidenten mit Unterschriften übergeben.

11.09.2015 |

Protestkundgebung bei AREVA

Warnstreik für Sozialtarifvertrag

Bild zum Thema AREVA
Bild: Frank Rumpenhorst

Ein ungewohntes Bild vor AREVA: Sie waren heute laut vor dem Gebäude des Unternehmens AREVA - sogar lauter als der ein oder andere "Flieger". 350 Kolleginnen und Kollegen beteiligten sich an der Protestkundgebung. Insgesamt 500 Beschäftigte folgten dem Warnstreikaufruf der IG Metall in Offenbach und in Karlstein. Mit einer Frühschlussaktion ab 10 Uhr in Offenbach protestierten die Beschäftigten gegen die Haltung des Unternehmens, keine Gespräche mit der IG Metall über einen Sozialtarifvertrag zu führen.

09.09.2015 |

AREVA provoziert

Warnstreiks drohen

Bild zum Thema AREVA

Der Aufforderung der IG Metall, in Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag einzutreten, hat das Unternehmen AREVA abgelehnt. Damit provoziert das Unternehmen eine tarifliche Auseinandersetzung. Die Überschrift über die Tarifinformation lautet:

Art.9 Grundgesetz + Zivilcourage = Warnstreiks.

07.09.2015 |

AREVA Offenbach:

Forderung nach Sozialtarifvertrag gestellt

Bild zum Thema AREVA

Die IG Metall-Mitglieder bei AREVA GmbH haben einstimmig die Forderungen nach einem Sozialtarifvertrag beschlossen. In einer Mitgliederversammlung am 3. September 2015 diskutierten sie ausführlich über die aktuelle Situation im Unternehmen und über die beabsichtigte Betriebsschließung des Standortes Offenbach.

24.08.2015 |

Demonstration für gerechten Welthandel

IG Metall Offenbach ruft gemeinsam mit DGB zum Protest gegen TTIP auf

Bild zum Thema Politik

Im Herbst 2015 tritt die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Beide Abkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und auszuhebeln.

Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen - Deshalb am 10.10.2015 nach Berlin!

08.07.2015 |

Schließung des Offenbacher Standortes

Schwarzer Tag für AREVA-Beschäftigte

Die Schließung des Standortes Offenbach trotz alternativer Vorschläge ist beschlossene Sache. „Dies ist für die Beschäftigten und ihre Familien ein schwarzer Tag,“ sagte Marita Weber, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Offenbach.

„Eine Standortschließung führt zu massiven sozialen Problemen wie Trennung von Kindern und Partnern. Eine Standortschließung kann nie sozialverträglich sein.“ 

07.07.2015 |

AREVA-Beschäftigte demonstrieren mit Klappstühlen

Rund 100 Mitarbeiter des Areva-Standortes Offenbach kämpfen in Erlangen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze

Bild zum Thema AREVA

Symbolisch haben die Mitarbeiter eigene Klappstühle mitgebracht, um aufzuzeigen, dass sie keine sicheren Arbeitsplätze mehr haben. "Die Geschäftsführung plant die Aufgabe des Standortes in Offenbach und alle Mitarbeiter sollen sich bedingungslos nach Erlangen und Karlstein versetzen lassen," so Marita Weber, 1. Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach.

18.06.2015 |

AREVA - Beschäftigte sind keine anonyme Masse

Von Standortschließung bedrohte Mitarbeiter stellen sich auf zum "Familienfoto"

In der Empfangshalle von AREVA haben sich ca. 150 Beschäftigte und Familienangehörige zu einem "Familienfoto" versammelt. Sie wollen der Geschäftsführung deutlich machen, über wen im Rahmen der Verlagerung entschieden wird. Betriebsratsvorsitzender Christoph Storz erläuterte dass dieses „Familienfoto" signalisieren soll, dass die Betroffenen keine anonyme Masse sind.
Der Betriebsrat hat mit Unterstützung von Sachverständigen ein Alternativkonzept zum Erhalt des Offenbacher Standortes erarbeitet. Es wurde der Geschäftsführung mittlerweile erläutert. Sie hat dem Betriebsrat zugesagt dies bis zum 3. Juli zu prüfen und zu bewerten. Auch dem Aufsichtsratsvorsitzenden ist es bekannt. „Es wurde festgestellt, dass die Geschäftsführung nicht alle Risiken und Kosten betrachtet hat. Wichtige Kompetenzen könnten in Offenbach bleiben und einen großen Teil der Arbeitsplätze sichern."  Erklärt Marita Weber, erste Bevollmächtigte der IG Metall.  Nach Ansicht der IG Metall macht die Entscheidung den Standort in Offenbach zu schließen -auch vor dem Hintergrund der Diskussion über die zukünftige Konzernstruktur - keinen Sinn.