Noch mehr Bewegung in der Tarifrunde

Weitere Betriebe heute im Ausstand

  • 10.03.2021
  • Aktuelles, Betriebe/Tarif, Metall- und Elektroindustrie, manroland, Vertrauensleute, Presse

Heute Vormittag legten 210 Beschäftigte des Offenbacher Anlagenbauers manroland sheetfed für eine Stunde die Arbeit nieder. Ein Dutzend Beschäftigte des Mühlheimer Unternehmens Mato beteiligten sich an dem Warnstreik. Die Erste Bevollmächtigte der Offenbacher IG Metall Marita Weber sagte: „Die Beschäftigten haben eine Entgelterhöhung verdient. Dies wäre eine Wertschätzung ihrer Arbeit gerade unter Pandemiebedingungen.“

Matthias Ebenau, Tarifsekretär der IG Metall Bezirksleitung Mitte äußerte vor den Warnstreikenden: "Die Arbeitgeber haben uns mit ihrer Verzögerungstaktik in die Auseinandersetzung gezwungen. Jetzt sehen sie, dass die IG Metall Arbeitskampf auch mit Abstand und Infektionsschutz kann. Wenn die Verbände am Freitag in der anstehenden vierten Verhandlungsrunde kein echtes Angebot präsentieren, werden wir die Warnstreiks fortführen und noch intensivieren."
Der manroland-Betriebsratsvorsitzende Andreas Firle sagte vor den Warnstreikenden auf der Mühlheimer Straße, dass es wichtig sei, dass die Belegschaft heute ein Zeichen gesetzt hat. „Nach 3 Jahren wird es Zeit, wenigstens die Inflation auszugleichen. Nach mehreren Monaten Kurzarbeit muss auch im Portemonaie der Beschäftigten etwas ankommen.“

Bis gestern hatten mehr als 397000 Metallerinnen und Metaller bundesweit aus 1057 Betrieben an Warnstreiks teilgenommen. Marita Weber kündigte weitere Warnstreiks in der Region in dieser Woche an.

2021-03-10-Presseinformation